Angela Leinen

                                                     leinen_2014_(c) schafgans dgph-2.jpg

Alter: 46

Wohn- und Arbeitsort: Bonn, das Internet

Ausbildung: Jurastudium in Bonn, Weiterbildung zur Mediatorin an der Fernuni Hagen, Fortbildungen zu verschiedenen Themen der Kommunikation und Konflitkbearbeitung, Fortbildungen zu Leichter Sprache.

Fachgebiete: Literatur und Literaturbetrieb. Leichte Sprache. Verständliche Vermittlung auch juristischer Themen. Verständigung zwischen Menschen.

Erfahrung: Mehrjährige freie Mitarbeit beim General-Anzeiger in Bonn (Gerichtsberichterstattung, Feuilleton, Lokales), Lektorat von Sachbüchern und Belletristik, journalistische Arbeiten unter anderem für die tageszeitung (taz), ZEITonline, Der Standard (Wien), Volltext. Autorin (“Wie man den Bachmannpreis gewinnt”, 2010).

Spezialbegabung: Kürzen und vereinfachen. Strenge aber freundliche Begleitung in der Schlussphase des Schreibens. Herstellung von Verstehen und Verständlichkeit.

Referenzen:
Lektorat, überwiegend begleitend zusätzlich zum Schlusslektorat des Verlages unter anderem für
Kathrin Passig und Aleks Scholz: Lexikon des Unwissens, Rowohlt Berlin 2007
Kathrin Passig und Sascha Lobo: Dinge geregelt kriegen ohne einen Funken Selbstdisziplin, Rowohlt Berlin 2008
Walter Leitner: In höchsten Tönen, Dumont 2011 (Schlusslektorat)
Jo Lendle: Alles Land, DVA 2011
Sue Reindke: Spam, Rowohlt Berlin 2013

Artikel (Auswahl):
Buchmesseblog (Deutschlandradio Kultur, 11.-14. März 2015)
Ins Gesicht gespuckt: Reaktion auf Lewitscharoffs Rede (taz, 7. März 2014)
Unsere tägliche Dosis Ingeborg, Fazit von 37. Bachmann-Wettbewerb (taz, 7. Juli 2013)
Niemand ist tot oder pervers, Impressionen vom 37. Bachmann-Wettlesen (taz, 3.-7. Juli 2013)
Schießen mit Platzpatronen (Der Standard, 28. Juni 2013)
In der Schraubzwinge Satans (Volltext, 24. Juni 2013)
Sorge dich nicht, lies – über E-Books (taz, 5. Oktober 2012)
Wie man den Büchnerpreis gewinnt (taz, 29. Oktober 2011)

Rezensionen (Auswahl):
Lost in Natalie – Clemens Setz, “Die Stunde zwischen Frau und Gitarre” (taz, 6. September 2015)
Karl May mit Happy End – Steffen Kopetzky, “Risiko” (taz, 14. Juni 2015)
Lebenshilfe als Belletristik getarnt – Paulo Coelho, “Untreue” (taz, 7. Oktober 2014)
Mit seinen Frauen beschäftigt – Wolf Haas, “Brennerova” (taz, 29. August 2014)

Twitter: innere_simone
tumblr: inneresimone
Blog: sopranisse.de

Comments are closed.