Michael Brake

Alter: 32

Wohn- und Arbeitsort: Berlin, das Internet

Ausbildung: Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin. Seit dem Diplom 2007 freier Journalist (u.a. Zeit Online, fluter.de, Neon) und Lektor, seit 2009 festes freies Redaktionsmitglied der taz.

Fachgebiete: Journalismus, Sachtexte, Werbung, Broschüren, auch gerne kleinere Formen – vorzugsweise aus den Bereichen Popkultur, Sport, Berlin, Internetkultur, Tiere, Stadt, Trendbeobachtung, Berlin, Populärwissenschaft. Alles weitere ist verhandelbar.

Erfahrung: Als Redakteur und Chef von Dienst bei der taz habe ich umfassende Erfahrung im Redigat und Kürzen von Artikeln, teilweise unter starkem Zeitdruck. Hierdurch bin ich auch geübt in der engen Zusammenarbeit mit Layoutern/Grafikern und habe immer einen Blick für die ganze Seite/die ganze Zeitung – Texte sehe ich nie isoliert, sondern immer im Gesamtzusammenhang des Lesers und des Mediums. Zusätzlich habe ich Lektorat/Textberatung bei mehreren Sachbüchern geleistet, meist noch in der Entstehungsphase und mit konkreten Tipps und Hinweisen für die finale Texterstellung. In diesem Zusammenhang habe ich gute Erfahrungen mit webbasierten, kollaborativen Schreibtools wie GoogleDocs und Etherpad gesammelt.

Spezialbegabung: CvD/Schlussredaktion von kompletten Printerzeugnissen – Zeitungen, Magazine, Broschüren: Vereinheitlichung des Sounds, Abstimmung von Standards und Schreibweisen, Vermeiden von Doppelungen und Logikfehlern, Layoutvereinheitlichungen.

Referenzen:
Begleitendes Lektorat zusätzlich zum Schlusslektorat des Verlages unter anderem bei …
Holm Friebe: Die Stein Strategie (Hanser, Herbst 2013)
Lukas Imhof: Midcomfort (Ambra Verlag, Herbst 2013)
Franziska Seyboldt: Müslimädchen (Lübbe, April 2013)
Kathrin Passig/Sascha Lobo: Internet – Segen oder Fluch (Rowohlt, Oktober 2012)
Holm Friebe/Philipp Albers: Was Sie schon immer über 6 wissen wollten (Hanser, August 2011)

Schlusskorrektorat der Festschrift Auf Augenhöhe zum 50-jährigen Jubiläum des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Lektorat des Programmhefts von Arbeit und Freizeit (3) von Daniel Kötter am Theaterhaus Stuttgart.

Mehr:
Webseite   |   Twitter   |   Tumblr

Comments are closed.